Strom und Gas am Brasselsberg

links oben: Die Versorgung mit Elektrizität erfolgte ursprünglich über Freileitungen, die vom Transformatorenhäuschen Ecke Gnadenweg / Nordshäuser Str. ausgingen, Es handelt sich hier um eine der letzten ihrer Art in Hessen. Sie ist in ihrem Bestand gefährdet, weil das Grundstück auf dem sie steht mit in die Bebauung des Nachbargrundstückes einbezogen werden soll.
rechts oben: Mit zunehmender Bebauung wurden nach und nach weitere Umspannstationen notwendig, die jeweils den Stil ihrer Zeit repräsentieren. Dies führt z.T. zu ästhetisch unbefriedigenden Lösungen, wie hier an der Ecke Sandbuschweg / Weidenbuschweg.
links: Seit Ende der 70er-Jahre gibt es am Brasselsberg Gas. Die Versorgung geschieht über eine 150mm-Hochdruck-leitung von Nordshausen her. Im Sandbuschweg steht, direkt hinter der Trafostation, eine Einrichtung zum Einspeisen in das lokale Niederdrucknetz.
links unten: Eine weitere Trafostation aus den 50er-Jahren befindet sich Ecke Brasselsbergstr. / Blütenweg. Die an ihr angebrachten Schmierereien (neudeutsch Graffiti) finden nicht unsere Zustimmung, auch wenn der Schriftzug SPD auf uns hinzuweisen scheint. Wahrscheinlich steht er aber für "Schmieren plagt Deutschland".