Emmauskirche

Ursprünglich gehörte der Brasselsberg zur Kirchengemeinde Nordshausen. Am 01.04.1940 wird der Brasselsberg zur Kirchengemeinde Wilhelmshöhe (Christuskirche) umgepfarrt. Ab 1949 fand dann der Gottesdienst in einer Notkirche, der Kulturhalle, einer ehemaligen Kantinenbaracke der Amerikanischen Streitkräfte, in der Wiederhold Straße, statt. 

Durch erhebliches Engagement bewirkten die Gemeindemitglieder des Brasselsberges den Bau einer eigenen Kirche für den Brasselsberg, den Kuhberg und das Druseltal. Die Kirche wurde in mehreren Bauabschnitten realisiert. Der erste Bauabschnitt wurde 1952 errichtet. Drei Jahre später folgten der Gemeindesaal und der Glockenturm. Der letzte Bauabschnitt wurde erst 1991 fertiggestellt.

Bilder:
obere Reihe: Die Kirche im heutigen Zustand,
zweite Reihe: die Grundsteinlegung, am 27.04.1952
dritte Reihe: Einweihung am 12.10.1952
links: Glockenturm mit Baugerüst
Kirche mit Glockenturm am 18.09.1955, dem Tag der Glockenweihe
Spendenquittung für Glockenspende
unten links: die Glocken sind angeliefert
unten rechts: ursprünglicher Plan der Kirche

weitere Informationen zur Emmauskirche